Kann man den Sparkassen und Deka vertrauen?

Wenn’s ums Geld geht Sparkasse?

Einen ähnlich lautenden Slogan kennen wir wohl alle – und dieser wirkt; noch heute genießen die Sparkassen ein hohes Ansehen. – Doch ist das zu Recht so?

Wer glaubt, in seiner Sparkasse einen Bank-„Berater“ anzutreffen, den muss ich an dieser Stelle leider desillusionieren. Jedenfalls ist nach meiner persönlichen Meinung der Mensch in der Bank kein Berater, sondern ein Verkäufer. Der Bank-„Berater“ ist zunächst seinem Arbeitgeber verpflichtet und arbeitet auf Provisionsbasis. Häufig wird ein Bank-„Berater“ dafür besonders belohnt, wenn er die für den Kunden unvorteilhafte Alternative wählt – ein Beispiel wäre der Bausparvertrag in Konkurrenz zum Annuitätendarlehen. So kann es sein, dass der Bankberater für die Vermittlung des Bausparvertrags eine üppige Provision im vierstelligen Bereich erhält, während die Provision für die Vermittlung eines Annuitätendarlehens noch nicht einmal für das Essen in einem gehobenen Restaurant reicht.

Hinzu kommt, dass ein Bank-„Berater“ stets das Interesse hat, die eigenen Produkte zu verkaufen – eine Unabhängigkeit ist nicht gegeben. Dass uns der VW-Händler keinen neuen Mercedes verkauft, ist uns doch allen klar – wieso dann der hartnäckige Aberglaube, in der Bank werde man „gut beraten“?

Könnte ein VW-Händler uns gut beraten, wenn wir „das für uns passendste Auto suchen“?
Und nun stelle man sich die analoge Frage, wenn man das nächste Mal zum „Sparkässler“ oder „Volksbanker“ geht.

Aber sollten Sparkassen nicht dem Allgemeinwohl dienen?
Dieser Frage geht der unten verlinkte Video-Beitrag nach.

Es ist in diesem Blog bereits gewohnte Praxis, dass ich nicht irgendwelche Behauptungen in den Raum werfe, sondern lieber auf neutrale Medien verweise – und so möchte ich meinen Leserinnen und Lesern zwei Berichte ans Herz legen – einen Video- und ein Text-Beitrag.

ZDFzoom: Sparkassen in der Krise: Über verängstigte Mitarbeiter, Übervorteilung von Kunden etc.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2666000/Sparkassen-in-der-Krise#/beitrag/video/2666000/Sparkassen-in-der-Krise#

 

Deka Investments – Hohe Kosten, schlechte Renditen (?)

Und nach diesem erschütternden Bericht über die Praktiken der Sparkassen folgt nun ein bissiger Bericht über deren Investment- / Fonds-Tochter Deka im aktuellen Heft der Wirtschaftswoche (ab Seite 64), eine Kritik. Sehr lesenswert! Wer allerdings einen Deka-Fonds im Portfolio hat, sollte beim Lesen fest und sicher sitzen. Und wer das Heft nicht hat, findet den Artikel auch online: http://www.wiwo.de/…/fondstochter-der-sparkas…/12979690.html

 

Und auch an dieser Stelle darf der Hinweis auf die Vorträge Angewandte Alltagsökonomie meines Kooperationspartners ascent AG nicht fehlen: http://vortrag.finformiert.de

Keine Kommentare möglich.

%d Bloggern gefällt das: