Mein Engagement

Liebe Gäste,

wer mich im privaten Umfeld oder auch im Social-Media-Bereich (v.a. auf Facebook) kennt, dem wird kaum entgangen sein, dass ich mich häufig zu politischen und finanziellen Themen sowie zu Themen des Verbraucherschutzes äußere.
An dieser Stelle möchte ich darlegen, was mein Antrieb ist bzw. die treibenden Kräfte meines Engagements sind – denn der eine oder andere vermag mein Engagement möglicherweise nicht richtig einzuschätzen.

Überzeugender noch als meine Schilderungen als Geschäftspartner der ascent AG sind mit Sicherheit persönliche und von einer neutralen Institution verifizierte Erfahrungsberichte zur ascent AG. Diese finden Sie bei WhoFinance. Dort hat jeder, der von einem Finanzberater beraten wurde, die Möglichkeit, positive wie negative Kritik zu üben.

Im Jahr 2015 verliehen das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden Württemberg gemeinsam mit der Caritas und der Diakonie der ascent AG einen Preis für soziale Verantwortung [VIDEO] für ihre Tätigkeit im Bereich der Finanzbildung – auch bereits im schulischen Bereich. Sie würdigen die ascent AG damit als vorbildliches und beispielhaftes Unternehmen in Baden-Württemberg.

*
Für fachliche Informationen empfehle ich Ihnen meine Rubrik Finanzwissen.

Mein größtes Engagement gilt der Aufklärung im Bereich der Finanzen bzw. des Geldes mit und für die ascent AG. Wie konnte es nur dazu kommen?

2006 begann ich ein wirtschaftswissenschaftliches Studium (International Business / Außenwirtschaft) in Reutlingen an der ESB mit Zwischenstation in London und diversen Praktika. 2012 schloss ich ein konsekutives Master-Studium in International Business Development ab.
Ich war stets ein sehr guter und ambitionierter Student mit überdurchschnittlichen Leistungen.

Im Jahr 2012 war es, als ich auf Einladung von Marco Stege auf einen Fachvortrag der ascent AG zum Thema Finanzen ging – mit kritischer Einstellung und Begleitung. Ich war mir vorher recht sicher, dass ich dort kaum etwas Neues werde erfahren können, da ich schließlich viele Jahre Wirtschaft studiert hatte und mich insbesondere Betriebs- und Volkswirtschaftslehre interessierten. – Weit gefehlt!

Auf diesem Vortrag der ascent AG wurde ich mit vielen Fakten konfrontiert, die mich zunächst einmal sehr überraschten und nachdenklich stimmten, da sie mich ganz persönlich betrafen. Viele dieser Fakten und deren Quellen habe ich notiert und im Anschluss selbst noch einmal recherchiert bzw. verifiziert. Auf dem Vortrag selbst wurde gesagt, man solle nichts einfach glauben, sondern gerne noch einmal selbst recherchieren, da gerade mit der Unwissenheit der Bürger(innen) und dem blinden Vertrauen unsere Banken und Versicherungen eine Menge Gewinn erzielen.

Da ich nach meiner Recherche und der Feststellung, dass sämtliche Informationen des Vortrags korrekt waren, mir das Unternehmen etwas näher anschauen wollte, nahm ich an einem Business Meeting der ascent AG teil. Hier lernte ich das Geschäftsmodell der ascent AG kennen. Von der Transparenz war ich überrascht und von der Ethik bzw. der Vorgehensweise und den Prozessen war ich überzeugt – wenn sie denn tatsächlich so sein sollten. Ganz überzeugt war ich nämlich nicht und hatte so ein Bauchgefühl, dass da doch irgendwo ein Haken sein muss – zumal es im Internet auch negative Berichte zur ascent AG gab. Schaut man sich die Verfasser an (z.B. „Extremnews“), so relativierte sich für mich der Informationsgehalt aufgrund mangelnder Seriosität. Glücklicherweise hatte ich den Vortrag schon mit eigenen Augen und Ohren gesehen und gehört und wusste daher, dass dieser dort berichtete Verriss unzutreffend war.
Mein Bauchgefühl hat mich dann dennoch mehrere Monate von einem Engagement bei der ascent AG ferngehalten, bis ich schließlich nach circa einem Jahr als zufriedener Kunde doch noch einmal auf ein solches Business Meeting ging und nach einem Gespräch mit Marco Stege, den ich mittlerweile kennen und schätzen gelernt habe, entschied, mich mit und für die ascent AG zu engagieren.

Meine Gründe für mein Engagement mit und bei der ascent AG:

1. Die ascent AG vermittelt leicht verständlich wichtige Informationen zu Themen wie Finanzen, Vermögensaufbau, Absicherungen etc. Diese Informationen befähigen die Menschen, besser zwischen vorteilhaften und weniger vorteilhaften Produkten differenzieren zu können, bzw. plakativer ausgedrückt: Mit diesem Wissen lassen sich die Menschen nicht mehr so leicht von Banken und Versicherungen über den Tisch ziehen.
Da aktuell massenweise Menschen von Banken und Versicherungen über den Tisch gezogen werden uns sich mit Produkten wie mit Lebensversicherungen oder Bausparverträgen arm sparen, während Banken und Versicherungen immer höhere Gewinne erwirtschaften, treiben mich mein Gerechtigkeitssinn und meine Wut an, mich gegen die Lobbys und für die Menschen zu engagieren.

2. Die ascent AG ist tatsächlich unabhängig: Sie hat eine Vielzahl von Unternehmen, mit denen sie zusammenarbeitet und hat keine eigenen Produkte. Darin sehe ich einen klaren Vorteil zu anderen Unternehmen wie beispielsweise der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG), MLP oder Generali. Und noch eindeutiger ist der Vorteil gegenüber so genannten „Ausschließlichkeitsvermittlern“, die lediglich ihre eigenen Produkte vertreiben dürfen. Außerdem gibt es keinerlei Beteiligung von Banken und Versicherungen bei der ascent AG.

3. Berater der ascent AG haben keine Interessenskonflikte durch Provisionsunterschiede.
Das Abrechnungssystem der ascent AG ist so konzipiert, dass ein Berater rein nach der Anlagesumme provisioniert wird. Dabei macht es für den Berater selbst keinerlei finanziellen Unterschied, ob er beispielsweise eine Allianz, eine HDI, eine Nürnberger, eine Stuttgarter oder eine andere Gesellschaft dem Klienten vorschläge oder welcher Fonds einem Kunden vorgeschlagen wird – zumal stets mehrere Alternativen aufgezeigt werden, aus denen der Klient wählen kann.
Dass dem so ist haben wir einem Abrechnungssystem zu verdanken, das seinerzeit etabliert wurde, um Fehlanreize zu verhindern und das Wohl der Kunden / Klienten in den Vordergrund zu stellen, denn die ascent AG hofft auf langfristige Partnerschaften mit zufriedenen Kunden / Klienten, welche die ascent AG dann auch schon einmal weiterempfehlen – denn von Empfehlungen bzw. positiver Mundpropaganda lebt das System; Kosten für Werbung, die letztendlich immer vom Kunden bezahlt wird, wird damit auf ein Mindestmaß reduziert. Die beste Werbung sind zufriedene und überzeugte langjährige Kunden. Neutrale Beurteilungen zur Arbeit der Berater der ascent AG finden Sie auf der neutralen Plattform WhoFinance.

Keine Kommentare möglich.

%d Bloggern gefällt das: